Bernhardiner (Mix) in Langenlehsten

Ein Blog über unsere Hunde in Langenlehsten

Tag: Hundeschule

Hundeschule die zweite

Bericht vom 10.12.2008

Bonnie und Barry gehen nun zweimal die Woche in die Hundeschule, wobei ich echt sagen muss dass es eher Menschenschule heißen müsste. Was man da alles gleichzeitig machen muss ist schon recht viel. Der Hund weiß längst was er soll, aber ich weiß immer noch nicht wie ich es ihm sagen soll. Es ist faszinierend, wie schell die Hunde beim Trainer gehorchen und bei uns weniger. Der Trainer weiß wie er es ihnen sagen muss. Aber wir lernen ja noch.

Wir haben festgestellt dass wir jahrelang bei unseren anderen Hunden entscheidende Fehler gemacht haben und müssen nun aus unserem Trott heraus geholt werden. Aber es macht sich bezahlt. Beide Hunde gehen sehr gut bei Fuß. Es bringt Spaß mit den beiden spazieren zu gehen.

Im Moment lernt Barry es das Frank ihn auch mal ablegen kann. Sowohl im sitzen mit dem Kommando Sitz + Bleib wie auch im Liegen mit dem Kommando Platz. Er ist sehr gelehrig. Frank ist sehr stolz auf seinen Riesen. Der Hundetrainer freut sich auch immer wenn wir auf den Platz kommen. Er kann überhaupt nicht verstehen dass der Vorbesitzer sich nicht durchsetzen konnte bei ihm, weil Barry wirklich sehr willig ist.

Aber vielleicht hat es auch damit zu tun das der Barry uns liebt und er deswegen so willig ist. Evt. hat er sich vorher nicht wohl gefühlt…

Wir haben nach 4 Einzelstunden die wir uns immer abgewechselt haben mit den Hunden, (jeder Hund ca 15 Min. dann wurde gewechselt) uns entschieden dass Barry mit Frank alleine weiter macht. Die beiden üben und ich halte mich am Platzrand auf und mache von dort einiges nach.

Bonnie kommt immer wenn sie mich hört, oder wenn sie sieht das ich mit dem Arm neben meinem Körper auf und nieder zeige. Sie hört leider schlecht und es riecht auch nicht gerade nach Blumen im Ohr. Ich muss einen Termin beim Tierarzt machen, damit er unter Narkose die Ohren reinigt. Dann kann er gleich die Zähne kontrollieren und ihr drei Warzen entfernen. Sie lässt sich leider immer noch nicht ins Ohr oder Maul schauen. Ich kann ihr zwar Futter weg nehmen, aber nicht ihre Zähne anschauen. Sie dreht dann immer wie wild den Kopf hin und her.

Bonnie hat immer noch ein Problem mit Kindern und Radfahrern, aber sie lernt dank meiner Einwirkung auf ihr Halsband wenigstens ruhig dabei zu bleiben. Keiner darf sie anfassen, aber sie soll sich ruhig verhalten. Langsam scheint sie zu verstehen.

Barry hat die erste Zeit beim Toben mit Bonnie teilweise wohl heftig zugebissen und sie hatte zuerst lauter kleine Schorfstellen am Hals, unten wo immer ein bisschen mehr Fell ist. Wir haben dann etwas aufgepasst und es ihm, so wie das Knabbern an uns und unseren Klamotten bei der Begrüßung, verboten. Nun passt er vermutlich etwas besser auf seine Beißkraft auf.

Beide Hunde sind wirklich glücklich miteinander und wir sind glücklich mit ihnen. In der letzten Maiwoche 2009 wollen wir mit beiden Hunden in eine Ferienwohnung nach St. Peter-Ording. Da freuen wir uns schon drauf.

Das erste Mal auf dem Hundeplatz

Bericht vom 26. Nov. 2008

Heute war nun unser erste Tag auf dem Hundeplatz.
Ich war den ganzen Tag schon aufgeregt. Ab Mittag habe ich das Fressen hochgestellt, weil sie Abends ja richtig Hunger haben sollten. Das hatten sie auch. Nach unserem Mittagsgang fingen sie an zu nerven. Sie wollten ihr Futter haben.

Um 17,15 Uhr ging es ins Auto und Richtung Hundeplatz. Sind 5 Autominuten von uns entfernt. Es war schweinekalt und feucht.

Dort angekommen, mussten die Hunde erst einmal im Auto warten. Wir sind in das Büro und haben uns über die Hunde unterhalten. Was uns aufgefallen ist bisher, wovor die Hunde Angst haben und was sie gerne mögen. Dann haben wir beide rausgeholt und sind am Ende des Hundeplatzes mit Ihnen Gassi gegangen. Die Trainerin kam mit und erklärte uns die Regeln auf dem Platz.

Anschließend habe ich mit Bonnie im Auto gewartet und der Trainer hat mit Barry angefangen zu trainieren. Er hat mit ihm geübt bei Fuß zu laufen und zwischendurch zu sitzen. Barry hat gezeigt was für ein kluges Kerlchen er ist und Frank stand mit stolz geschwellter Brust da und guckte zu.

Danach kam Bonnie an die Reihe und Frank ging mit Barry zum Auto und wartete. Auch Bonnie hat sich sehr gut angestellt und nur beim Sitz Befehl hat sie langsam reagiert, was ich jedoch auf ihre immer noch fehlenden Muskeln schiebe.

Der Trainer war mit beiden Hunden sehr zufrieden und meinte das wir tolle Hunde bekommen hätten. Er sieht kein Problem darin diese Hunde mit uns auszubilden. Wir sind dann mit den Hunden zusammen in Ihr Büro gegangen und haben noch ca. eine halbe Stunde über alles wichtige unterhalten. Welches Halsband sie brauchen und was für Regeln wir mit ihnen befolgen müssen.

Während wir uns unterhielten bekamen beide Hunde von den anwesenden eine extra Stunde Streicheleinheiten. Sie hatten nun den Balg voller Leckerlis und waren etwas ruhiger. Der Hundetrainer sagte uns das man merkt das die Hunde glücklich sind, weil sie ein schönes Zuhause haben und Menschen die sich Gedanken um ihr Wohlbefinden machen. Das ging natürlich runter wie Öl.  🙂

Ist das nicht ein toller Kerl?

Ist das nicht ein toller Kerl?

Am Ende der Zeit sind wir mit dem Auto nach Hause und gleich unsere Abendrunde gegangen. Ich hatte das Gefühl, das beide Hunde heute bereits besser bei Fuß gingen und besser gehört haben. Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein.

Unser nächster Termin ist nun am Samstag um 11 Uhr. Dann sollen wir das Umsetzen was der Trainer uns zeigt. Ich freu mich drauf.

Bernhardiner (Mix) in Langenlehsten läuft unter Wordpress 6220
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates